Lässig und hip – Was macht Streetwear Mode aus?

Streetwear ist zum Modebegriff des Jahres geworden und hält Einzug in die große deutschen Städten. Nicht mehr nur die Laufstegs von London, New York oder Paris sind von diesem Phänomen betroffen. Jeder von uns mag sich etwas unter dem Begriff vorstellen, aber niemand kann es so genau definieren oder von anderen Styles abgrenzen. Ich möchte euch diese junge Mode heute etwas genauer vorstellen, auf die Herkunft eingehen und euch konkrete Bespiele liefern.

Straßenkleidung – ganz individuell und hip auf deinen Style zugeschnitten

In manchen Kreisen ist diese Modeerscheinung auch besser bekannt als Streetstyle und Urban Streetwear. Zum ersten Mal trat sie in den 90er Jahren auf. Seitdem genießt sie immer größer werdende Beliebtheit – besonders unter den jüngeren Menschen. Schnell und einfach aus dem Englischen übersetzt bedeutet Streetwear „Strassenkleidung“ – zusammengesetzt aus den Wörtern „street“ und „wear“. Und so definiert sich auch dieser Style. Er wird schlicht und einfach auf der Straße getragen. Das ist das, was ihr mit der Kleidung macht. Die jugendliche Freizeitbekleidung steht unter starkem Einfluss von Stars und Sternchen. Aufgrund der breiten Definition dieser Mode unterliegt sie einem ständigen Wandel. Was heute in und angesagt ist können die Designer von morgen schon wieder zunichte machen.

Streetwear als Marketinginstrument von großen Modekonzernen

Jeder will es haben und jeder will mit der Mode gehen. Besonders auf Streetwear trifft dieser Slogan zu und die unterschiedlichen Streetstyles, welche wir im täglichen Leben antreffen, zielen hierauf ab. Dieser umstand haben sich auch viele Designer und Modemarken zu Nutze gemacht und gebrauchen die Beleibtheit dieser Moderichtung für kommerzielle Zwecke.

Doch was macht die eigentliche Streetwear nun wirklich aus?

StreetstyleStreetwear kam zum ersten Mal als Skatewear bei der Bekleidung von Skateboardern zum Ausdruck und findet auch hier seine Berechtigung. Kleidung von sportlichen Skateboardern musste bequem, cool, lässig und komfortabel sein. In den 80er jahren setzte die Bekleidungsfirma Vision Street Wear erste Trends. Aus Skatewear und Sportswear entwickelte sich die heutige Streetwear. Kleidungsstücke wie Hoodies, Kapuzenpullover, weite T-Shirts, Baseballcaps und Turnschuhe sollten zu deinem neuen Outfit gehören, wenn du zum Kreis der hippen Streetwear Boys and Girls zählen möchtest.

Aber auch die Hopp Hopp bewegen nahm einen großen Einfluss. Auch hier finden sich Klamotten wie XL-Pullover, Sneakers, Baggypants und zu große T-Shirts. Ein Trend, der so vielfälltig ist, dass jeder etwas für sich findet. Und ein Trend, der wohl niemals aus der Mode kommen mag. Denn schließlich müssen wir ja alle auf die Strasse und unsere Kleidung zum Besten geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.